bitte wählen

Schnelle AnfrageDetaillierte Anfrage
Vielen Dank für diese Anfrage Wir wünschen Ihnen viele Geschäftserfolge ! Umleiten...

Unterkonstruktion aus Metall

Beim Einblasen der Zellulosedämmung ist die Vorbereitung ausschlaggebend, deswegen ist es sehr wichtig, vor dem Arbeitsbeginn den Dachstuhl entsprechend vorzubereiten. Obligatorisch ist der Einbau der sekundären Dachdeckung (Holzfasserdämmplatte oder Bretter + Folie), in den Sonderfällen kann die Zellulosedämmung unter die Platten Termotop oder lediglich die sekundäre Dachdeckung, z. B. Tyvek (in dem Fall empfiehlt sich vor der Bereitstellung der Deckenkonstruktion eine Besichtigung unseres Fachmannes) eingeblasen werden

Empfohlene Dicke der eingeblasenen Dämmung ist 30 cm, bei Neubauten ab 35 cm aufwärts.

Im Dachbereich wird die luftdichte Ebene durch die Dampfbremse oder die Dampfsperre verursacht, deswegen muss diese genau mit Stoffen beklebt werden, die die ursprünglichen Eigenschaften durch die gesamte Lebensdauer des Objekts behalten werden.

image1

Vor der Montage der Konstruktion müssen, bei den klassisch gebauten Objekten auf Außen- und Zwischenwänden, schon gefertigte Putze vorhanden sein. Die Unterkonstruktion für die Gipskartonverkleidung wird mit höchstens 40 cm Abstand zwischen den Profilen gebaut.

image3

Auf die Unterkonstruktion (CD und UD) Profile wird doppelseitiges Klebeband geklebt (ATP Doppelseitiges Klebeband Breite 2 cm), auf das dann nur die armierte Dampfbremse (VD+ oder INTELLO PLUS ) geklebt wird. Nicht verstärkte Dampfbremsen sind für das Einblasen der Zellulosedämmung nicht geeignet.

image4

Der Anschluss der Dampfbremse an die verputzten Wände dichten wir mit der dauerelastischen Dichtmasse (ORCON CLASIC), die 15 cm decken soll (minimal 10 cm), während die Überdeckung beider Folien zusätzlich mit einem Dampfbremsenkleber (ATP Klebeband 6 cm) verklebt wird. Besondere Aufmerksamkeit muss der Montage der Dampfbremse an dem Anschluss des flachen mit dem schrägen Teil der Decke geschenkt werden, wo das wechselseitiges Überdecken der Folien wenigstens 10 cm sein soll, die Anschlüsse an diesem Teil sollen sorgfältig mit Dichtmasse und Klebeband abgedichtet werden.
image8

Bei der Durchdringung der Dampfsperre oder Dampfbremse für das Licht, Lüftung, und andere Installationen wird in die Folie ein kreuzförmiger Einschnitt gemacht, durch den ein Rohr geleitet, das dann präzise mit dem Klebeband verklebt und nach Bedarf mit der Dichtmasse lepilnim trakom in po potrebi zatesnimo še s tesnilno maso (ORCON CLASIC) abgedichtet wird..

image10

Für die Installation der Einbaulichter muss die Dampfsperre in die Metallkammer eingebaut werden, in die später das Einbaulicht eingebaut wird. Die Kammer hat an der hinteren Seite eine Öffnung für das Installation-Ablaufrohr, an der unteren Kante hat sie gebogene Ecken, an die mit der Dichtmasse die Dampfbremse geklebt wird. Das Installationsleitungsrohr muss sich dicht an die Metallkammer anpassen und mit der Dichtmasse . abgedichtet werden. Die Metallkammern können zweckgerichtet hergestellt werden (20 × 20 × 20 cm) mit einer Kante für die Dampfbremsenbefestigung. Mit ein wenig Findigkeit, kann man aber auch den Hundenapf für Futter gebrauchen.

image11

An alle Metallprofile werden ca. 10 cm breite Streifen der Gipskartonplatten verschraubt. Die Streifen halten zusätzlich die Dampfbremse und dienen als eine Distanz zwischen der Folie und Endgipskartonplatte. Jeder Streifen, einer Länge von 120 cm, ist mit sieben Schrauben befestigt.

image3

Das Einblasen der Zellulose verläuft von oben auf, wenn im unbeheizten Dachboden genug Platz vorhanden ist, ansonsten verläuft es von der unteren Seite über die Dampfbremse. Der Einblasschlauch wird in jedes leere Gefach beinahe bis zu Ende geschoben und dann während des Einblasens schrittweise gegen die Ausgangsöffnung zurückgezogen.

image13

Wenn die Dämmung bestimmte Dichte erreicht, kann sie der Luftdruck nicht mehr komprimieren, deswegen bleibt das Material im Schlauch stehen, die Fernbedienung, mit der wir die Einblasmaschine bedienen, piept.

image14

Nach dem Abschluss des Einblasens werden alle Öffnungen in der Dampfbremse mit einem breiten Klebeband zugeklebt, sodass die Dampfbremse auf der gesamten Fläche völlig luftdicht ist.

image15

Nach dem Einblasen der Zellulosedämmung werden Gipskartonplatten eingebaut und die Wände auf die Malarbeiten vorbereitet.

Erfahren Sie mehr